Nationalpark Murtaröl

Graubünden / 12.9km / Auf 1136m / Ab 1136m/ 5,5h

Der Weg ist steil und lang. Trotzdem dürfen der Feldstecher und das gross Objektiv für die Kamera bei dieser Wanderung im Nationalpark nicht fehlen. Denn erfahrungsgemäss ist die Chance auf ein Treffen mit den scheuen Gämsen sehr gross. Gemütlich startet der Weg vom Bahnhof Zernez Richtung Ofenpass / Nationalpark. Auf der Route liegt auch das Nationalparkzentrum und lädt dazu ein, sein Wissen über den Nationalpark zu vertiefen.

Ein romantischer Lärchenwald ziert nun den Weg über Prasüra. Oft findet man in diesem Abschnitt schöne, grosse Fliegenpilze und mit etwas Glück trifft man auf Wildtiere. Nach der Berghütte Bellavista, wo auch der Weg ins Val Cluozza abzweigt, lichtet sich der Wald allmählich und gibt eine herrliche Rundumsicht auf die Engadiner Bergwelt preis. Beim folgenden Wandern über die Spi da Murtaröl finden sich nun die erwarteten Gämse in den Berghängen rechts und links vom Weg. Die geländegängigen Tiere gepaart mit dem Engadiner Panorama sowie tiefe Einblicke in die Täler Val Cluozza und Val Tantermozza prägen dieses unvergessliche Erlebnis.

Auch der anstrengende Abstieg über die Westflanke zurück Richtung Zernez führt durch Gäms-Gebiet und Lärchenwälder…bis unten angekommen die Oberschenkel brennen. Bevor der Zug für die Rückfahrt bestiegen wird, empfiehlt sich ein Abstecher in eine Bäckerei, um sich mit lokalen Spezialitäten wie Engadiner Nusstorte oder Birnbrot zu verpflegen.

Schlussanstieg auf Murtaröl
Aufstieg im Lärchenwald oberhalb von Bellavista

Blick ins Val Cluozza
Blick ins Val Tantermozza
Murtaröl von Zernez aus gesehen

 

Hinterlasse einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.